Can you Knick it? Yes you can! 

Mit ein bisschen Abstand zum Erlebten am 14. Januar, wollen wir nun auch noch ein Paar Worte dazu verlieren.

„Ich glaub, da geht noch mehr. Ich weiss, da geht noch mehr. Verdammt, da geht noch mehr, das ist längst nicht alles – Yeah!“
-Blumentopf

… und das trifft unsere erste Einschätzung ziemlich gut. Da geht noch mehr! Vorweg erst einmal ein großes Danke, an alle die sich an den Aktivitäten gegen den Naziaufmarsch beteiligt haben. Der Dank gilt besonders allen, die mit vielen kreativen Ideen und Aktionsformen „Nazis? Kannste knicken!“ bereichert haben. Angesichts unserer eigenen recht kurzen Mobilisierungs- und Planungszeit, hat uns schon Vorab der große Zuspruch und die tolle Resonanz echt vom Hocker gehauen. Am 14. selbst war die Innenstadt nicht nur auf der Meile der Demokratie gut gefüllt mit Menschen, die sich gegen den Naziaufmarsch engagieren wollten. Und die Verzögerungen des Aufmarsches durch mehrere friedliche Sitzblockaden haben gezeigt, das hier im nächsten Jahr mehr gehen kann. In diesem Sinne noch einmal ein Danke an euch alle. Ihr ward toll

„I wish I could fly“
-Roxette

Hinterher wissen wir alles besser und hoffen daher im nächsten Jahr auf größere Beteiligung bei der Orga und dem warm-up. Mehr Kundgebungen machen den Tag für uns alle interessanter und den Nazi-Aufmarsch unwahrscheinlicher. Nicht nur, dass wir den öffentlichen Raum für uns behalten auch Team Grün(Blau) hat mehr zu tun.

Ein paar Worte wollen wir auch zum Polizeieinsatz verlieren, ohne uns dabei aber an Details aufhalten zu wollen. Die Polizei hatte für den 14. Januar fast die gesamte Route des Naziaufmarschs durch so genannte Hamburger Gitter eingefasst. Sicherlich ein spannendes Großbauprojekt und ganz praktisch um so einen Aufmarsch mal so richtig doll sicher zu machen.

Aber ist das verhältnismäßig?
Für 1.000 Nazis einen kompletten Stadtteil quasi abzuriegeln und dafür zu sorgen, dass sich Menschen zum Teil nicht mal mehr zu ihren Wohnungen bewegen konnten? So wurde an diesem Tag die Bewegungsfreiheit vieler Menschen enorm eingeschränkt. Noch einmal die Frage: Und das wegen eines Naziaufmarschs?

Wenn die Gefahrenanalyse der Einsatzleitung feststellt, dass man so einen Aufmarsch nur noch durch die Stadt bekommt, indem dafür ein geschlossener Korridor errichtet wird – na gut. Da klopfen wir uns doch mal alle auf die Schultern. Ob dieses Mittel allerdings legitim ist, zweifeln wir stark an. Auf die notwendige Verhältnismäßigkeit zwischen Zweck und Mittel der Maßnahmen sei daher noch einmal hingewiesen. Im Angesicht großer Anti-Nazi-Proteste ist man sich in anderen Städten auch nicht zu schade Aufmärsche auf eine stationäre Kundgebung zu reduzieren und beginnt erst gar keine „Materialschlacht“.

Und man kann sogar noch weiter gehen!
Wie merkte der Dortmunder Polizeipräsidenten Norbert Wesseler treffend an: „Friedliche Blockaden sind auch ein Mittel der Meinungsäußerung“*. Mit einem, die Polizei einschließendem, „Wir“ betonte er zudem: „Wir müssen Demonstrationen situativ mit der Stadt und mit der Zivilgesellschaft besprechen und dann sehen, wie unsere Taktik im Einzelfall ist.“**.

Also: Wir hätten ein paar Vorschläge und Anregungen für das nächste Mal.

„We‘re only people, we‘re only people“
- Take That

Was nehmen wir mit für das nächste Jahr? Einen Wunsch. Der Wunsch, dass ein breites gesellschaftliches Bündnis zusammen daran arbeitet große friedliche Blockaden des Nazi-Aufmarschs durchzusetzen. In diesem Sinne enden wir mit einem kleinen Zitat von Queen: „So don‘t stop me now – ‚Cause I‘m having a good time having a good time“

Wir sehen uns!
_______
* Quelle: http://www.stimberg-zeitung.de/nachrichten/region/dortmund/Polizeipraesident-Blockaden-sind-Meinungsaeusserung;art1330,645250
** Mit „wir“ meinte er nicht allein die Polizei, sondern die Polizei als Teil eines Bündnisses für die Demokratie.

 News 

Was für ein Tag. Weil wir selbst erstmal die Erlebnisse in Ruhe reflektieren müssen, wollen wir an dieser Stelle zunächst einmal die Presse sammeln und uns natürlich bei allen bedanken, die sich an den Proteste beteiligt haben.

[Update] Spiegel noch ergänzt. Danke für den Hinweis!

taz: Der Aufschrei wird lauter
MZ: Magdeburg stellt sich gegen Neonaziaufmarsch
MZ: Aufmarsch von Rechtsextremen blockiert
mdr: Meile der Demokratie setzt Zeichen gegen Rechts
Zeit: Ausschreitungen nach Neonaziaufmarsch in Magdeburg
Bild: Mehr als 10000 bei Protesten gegen Nazis
n-tv: Magdeburg steht gegen Rechts auf
Spiegel: Bizarrer Aufmarsch. 1200 militante Neonazis ziehen durch Magdeburg

 Karte zum Download 

Hier nun die Karte als download. Sieht auch in s/w schick aus :)

 Karte mit Infos 

yippie ya yeah – da ist sie, die Karte mit dem Überblick zum Tag. Zu finden unter dem Punkt „Karte“.

 twitter & Newsstream 

Hallo allerseits, da es ja super wichtig ist am 14. Januar immer gut informiert zu sein, wollen wir euch an dieser Stelle unseren twitter-account ans Herz legen. Es gibt kaum etwas Schlimmeres als eine verwirrende Gerüchteküche an diesem Tag. Wir werden über twitter permanent Updates geben, wer wo was macht etc..

CHECK:
twitter.com/nonazismd